Aktuelles - steuer-hilfe

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles

Steuererklärung 2017: Jetzt ist es wieder soweit. Die Steuererklärungen 2017 wurden an die Haushalte verschickt. Im Normalfall (unselbständig) sind diese bis 31. März 2018 beim Steueramt einzureichen. Gerne würden wir Ihre Steuererklärung ausfüllen. Haben Sie Fragen? Wir stehen Ihnen gerne per Mail oder auch Telefon (078 / 823 60 40 - Tagsüber meist Combox) zur Verfügung.

Fahrtkosten/FABI-Beschränkung: Aufgrund der FABI-Beschränkung (Finanzierung und Ausbau der Eisenbahninfrastruktur) können ab 2017 im Kanton Aargau nur noch Fahrtkosten bis maximal Fr. 7'000 abgezogen werden (direkte Bundessteuer maximal Fr. 3'000, anderen Kantone haben teilweise andere Maximalbeträge).

Überlässt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer kostenlos ein Geschäftsfahrzeug für den Arbeitsweg, ist dies eine steuerbare Naturalleistung.
Arbeitnehmer mit einem Geschäftswagen müssen daher den geldwerten Vorteil, welchen sie durch den Geschäftswagen für den Arbeitsweg erzielen, abzüglich der FABI- Pauschale von
Fr. 7'000 (direkte Bundessteuer Fr. 3'000) versteuern. Für Arbeitnehmende, welche im Aussendienst arbeiten, gelten spezielle Regeln, welche dieser Situation Rechnung tragen.


Ausbildungskosten: Ab 2016 sind nicht nur Weiterbilungs- und Umschulungskosten abzugsfähig sondern auch berufsorientierte Ausbildungskosten. (D
ie Ausbildungskosten bis zum ersten Abschluss auf der Sekundarstufe II (Kanti/Fachmittelschule oder Lehre/Berufsattest) sind nie abzugsfähig.)

Der Lehrgang, muss einer (aktuellen oder zukünftigen) beruflichen Tätigkeit dienen können.
Es ist unerheblich, ob die berufsorientierte Aus- und Weiterbildung zu einer selbstständigen oder unselbstständigen Erwerbstätigkeit führt. Es spielt auch keine Rolle, ob die Aus- oder Weiterbildung im direkten Zusammenhang mit der Erzielung des gegenwärtigen Erwerbseinkommens steht. Die berufsorientierten Aus- und Weiterbildungskosten berechtigen auch dann zum Abzug, wenn nach Abschluss der Aus- oder Weiterbildung nicht im erlernten Berufsfeld gearbeitet wird.

Beispiele:

  • Ein Bäcker kann die Kosten für seine Ausbildung zum Sportlehrer abziehen, da er als Sportlehrer theoretisch in der Lage wäre, seinen Lebensunterhalt selbst zu verdienen. Dies gilt auch, wenn der Bäcker nie als Sportlehrer arbeitet.

  • Die Juristin kann die Kosten für die Ausbildung zur Medizinischen Masseurin in Abzug bringen, obwohl sie weiterhin als Juristin arbeitet.


Abzüge Säule 3a:
Die Eidg. Steuerverwaltung hat die Höchstbeiträge an die gebundene Vorsorge für 2018 wie folgt festgelegt:
Personen mit Pensionskasse: CHF 6'768.00
Personen ohne Pensionskasse: 20% des Nettoerwerbseinkommens, max. CHF 33'840.00

Lohnausweis: Seit der Steuerperiode 2007 gibt es den neuen Lohnausweis, dieser kann unter folgendem Link online ausgefüllt werden: Lohnausweisformular

Abschaffung Dumont Praxis: Ab der Steuerperiode 2010 wird die Abzugsfähigkeit von Unterhaltskosten an Liegenschaften innerhalb von 5 Jahren ab dem Kauf nicht mehr erschwert. Haben Sie Fragen bezüglich Unterhaltskosten? Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung (Verrechnung nach Aufwand).

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü